Techniken und Methoden zur Aktivierung im Kursverlauf ELO

Gültigkeitsprüfungen dieses ELOs

Pflichtdaten: Sprache

Sprache: deutsch

Pflichtdaten: Aufgabenaktivität

Aufgabenaktivität: Analyseaufgabe

Pflichtdaten: Level

Level: hoch

Pflichtdaten: Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten

Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten: 15

Platzhalter - Teaser-Bild
Teaser-Text:
Um Denkprozesse und Lernhandlungen zu initiieren, die ein Anschlusslernen und einen Kompetenzzuwachs ermöglichen, sind aktivierende Techniken und Methoden hilfreich, die das eigenständige Denken und Handeln Lernender fördern sowie eine positive Motivation gegenüber dem Lernprozess an sich schaffen.
Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um den Inhalt mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Techniken und Methoden zur Aktivierung im Kursverlauf
Das Bild zeigt Herrn K. an einer Tafel.

Herr K. führt ein Seminar zum Thema Arbeitsrecht für angehende Führungskräfte durch. Die Veranstaltung findet innerhalb von vier Wochen, einmal die Woche je zwei Zeitstunden statt. Vielen Teilnehmenden erscheint die Thematik sehr mühsam, weshalb sie sich bereits zu Beginn der Veranstaltung auf die Kaffeepause freuen. Herr K. schafft es mit tollen Präsentationen und einem sinnvollen Einbezug der Teilnehmenden, diese für das Thema zu gewinnen. Um die positive Einstellung gegenüber dem Thema und die aktive Teilnahme der angehenden Führungskräfte nicht zu verlieren, überlegt sich Herr K. auch etwas für Pausen und Einstiege in die neuen Themen. Er stellt beispielsweise eine Frage vor der Pause, die dann nach der Pause besprochen wird, sodass sich die Teilnehmenden, wenn gewünscht, auch in der Pause über das Thema austauschen können. Nach einer weiteren Pause steigt er mit einer Frage ein: „Wussten Sie, dass es gesetzlich verankert war, dass Männer den Arbeitsvertrag ihrer Ehefrauen kündigen konnten, wenn sie der Meinung waren, dass diese durch den Beruf dem Haushalt nicht mehr ordentlich nachkommt? Was glauben Sie, wann dieses Gesetz abgeschafft wurde?“ Schon hat Herr K. die Aufmerksamkeit der Teilnehmenden zurück und lässt diese überlegen. 

Die Erfahrung hat Clara B. gelehrt, wie wichtig es ist, Kurse nicht nur auf einer reinen Wissensvermittlung aufzubauen, sondern die Lernenden von Anfang an in das Kursgeschehen mit einzubeziehen und sie kognitiv zu aktivieren, damit sie sich auch wirklich mit den Lerninhalten auseinandersetzen können. Nur so machen die Kurse überhaupt Sinn für sie.

Jede Seminarphase bietet die Chance, aktivierende Methoden einzubauen und die Teilnehmenden zum Mitmachen zu animieren. So kann zum Beispiel die Anfangsphase genutzt werden, um durch Kennenlernmethoden ein lernförderliches Klima zu schaffen, das die Lernenden dazu einlädt, sich auf den Lernprozess einlassen. Die mündliche Beteiligung und Kommunikation im Kurs ist Clara B. besonders wichtig. Äußern die Teilnehmenden sich gleich zu Anfang frei vor der Gruppe zu ihrer eigenen Person, so wird es ihnen im Laufe des Lernprozesses viel leichter fallen, sich aktiv zu beteiligen. Vor den Informationsphasen setzt Clara Methoden wie Mindmapping, das Partnerinterview oder auch gerne ein Quiz ein, um das Vorwissen der Teilnehmenden zu aktiveren. Damit sie sich auch individuell und in Ruhe mit den Themen auseinandersetzen können, setzt sie beispielsweise auch gerne Partner- und Gruppenübungen ein, in denen die Lernenden sich die Informationen selbst erarbeiten müssen und die Gelegenheit bekommen, mit ihren Lernpartnerinnen und -partnern zu interagieren. Wichtig ist ihr, einen guten Ausgleich zwischen Informationsphasen und Bearbeitungsphasen zu schaffen, damit die Lernenden den Lernstoff in Ruhe verarbeiten können und sich nicht überfordert fühlen. 

Einsatz aktivierender  Techniken und Methoden

Ziel des Einsatzes aktivierender Techniken ist es, die Lernprozesse der Teilnehmenden durch situationsangemessenes Verhalten und gezielte didaktische Entscheidungen zu aktivieren.

 

Das Bild zeigt eine Grafik mit Beispielen für aktivierende Methoden in den unterschiedlichen Seminarphasen nach Wendorff 2009.

Aktivierende Methoden in den unterschiedlichen Seminarphasen, Bild: Eigene Darstellung nach Wendorff, 2009

 

Die Entscheidungen können die Gestaltung von Phasen im Kursverlauf oder die gezielte Auswahl von Methoden betreffen.
 

Strukturierung von Lernen

Neben der Zieltransparenz und einer Berücksichtigung der Voraussetzungen und Interessen der Teilnehmenden kann die Strukturierung des Lernprozesses selbst eine Aktivierung begünstigen. Dabei sollten sich nicht nur Phasen der Wissensaufnahme und Wissensanwendung abwechseln, sondern es kann auch gezielt mit Unterbrechungen des Lernprozesses gearbeitet werden, die dazu dienen, inne zu halten, quer zu denken bzw. mit gezielten Übungen „Bewegung“ in den Lernprozess zu bringen und darüber den Kursverlauf zu beleben.
 

Aktivierungsmöglichkeiten im Lehrprozess

Einstieg/Abschluss:

  • Aktivieren Sie zum Einstieg in die Lehrveranstaltung Vorwissen, indem Sie im Plenum Begriffe zum Thema sammeln und diese visualisieren. Nutzen Sie z. B. aktuelle Ereignisse, um die Lernenden für den Inhalt der Veranstaltung zu interessieren.
  • Entwickeln Sie aktivierende Einstiegs- und Ausstiegsrituale: Stellen Sie zu Beginn jeder Lehrveranstaltung Fragen zur vorhergegangenen, um Vorwissen zu reaktivieren und die Inhalte der Veranstaltungen aktiv zu verknüpfen. Lassen Sie am Ende der Lehrveranstaltung von den Teilnehmenden eine mögliche Prüfungsfrage als Zusammenfassung formulieren.
Das Bild zeigt eine Tafel, auf der in der Mitte "Befristung von Arbeitsverhältnissen" sowie vier Pfeile zu sehen sind. Das Tafelbild soll zur Aktivierung des Vorwissens dienen.

Exemplarische Frage zum Thema Arbeitsrecht zur Aktivierung am Beginn oder am Ende, Bild: Eigene Darstellung

 

Hauptteil:

  • Aktivieren Sie im Hauptteil der Lehrveranstaltung, indem Sie Lehrgespräche initiieren. Bevor die Diskussion im Plenum beginnt, sollen sich jeweils zwei Sitznachbarinnen bzw. -nachbarn über das Thema oder die Frage kurz austauschen können, um die eigene Position zu festigen oder zu hinterfragen.
  • Nach 20 Minuten Vortrag sind die meisten Zuhörenden nicht mehr aufnahmefähig. Aktivieren Sie, um die Aufmerksamkeit wieder zu erhöhen, indem Sie eine Verarbeitungsphase des Gehörten folgen lassen. Verzahnen Sie Vortrag und Lehrgespräch.
Das Bild zeigt Herrn K. mit seinen Kursteilnehmenden im Seminarraum. Die Teilnehmenden tauschen sich mit ihren Sitznachbarn- und nachbarinnen aus.

Aktivierung durch Austausch mit der Sitznachbarin bzw. dem Sitznachbarn, Bild: Eigene Darstellung

Methoden zur Aktivierung

Methoden, die auf eine Aktivität der Lernenden setzen, werden als aktivierende Methoden bezeichnet. Dabei gibt es nicht die aktivierenden Methoden, die sich grundsätzlich von anderen Methoden unterscheiden und eine hohe Aktivierung der Lernenden qua Wahl garantieren. Vielmehr sollte bei der Durchführung von Methoden darauf geachtet werden, dass

  • alle Teilnehmenden wirklich aktiv werden und ein „soziales Faulenzen“ in Kleingruppen vermieden wird, zum Beispiel indem personell zugeordnete Teilaufgaben gestellt werden.
  • alle Teilnehmenden wissen, dass sie gleichermaßen gefragt sind, wenn es um Ergebnisdarstellungen von Gruppenarbeiten etc. geht. Was Sie als Lehrende auch praktizieren sollten, indem Sie dann „willkürlich“ jeweils Verantwortliche bestimmen.
  • Lernen in Gruppen kooperativ umgesetzt wird und tatsächlich miteinander und nicht für sich alleine umgesetzt wird. Hier kann die Vergabe von Rollen oder Teilaufgaben einen fruchtbaren Ansatz darstellen.
  • die Teilnehmenden gemäß ihren Lernvoraussetzungen angemessen gefordert werden und es auch besonders anspruchsvolle sowie zusätzliche Teilaufgaben für leistungsstarke und strebsame Teilnehmende gibt. So können Aufgabenstellungen und Bearbeitungsformen mit unterschiedlichen Schwierigkeitslevels einen differenzierten Pool an bedarfsgerechten und zugleich herausfordernden Wegen der Auseinandersetzung mit Lerngegenständen bieten.

Methodenbeispiele für verschiedene Phasen im Lernprozess

Sie können sich im Folgenden drei Methoden anschauen, indem Sie den Regler unter dem Bild verschieben.

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Bilder im Slider: Eigene Darstellung

Über den gezielten Einsatz aktivierender Methoden hinaus gehört der Einsatz von Gruppenarbeiten zu den Klassikern, um Lernende zu aktivieren. Auch hier gilt: Die Gruppenarbeit muss klar auf Lernziele abgestimmt sein, Arbeitsform und Zeithorizont müssen klar definiert werden.

Verfolgen Sie das Lernziel und die Förderung von Handlungskompetenz, sollten handlungsorientierte und aktivierende Methoden wie Fallstudien oder Projektarbeit in der Lehrveranstaltung eingesetzt werden. Da hier der aktive Part der Lernenden sehr hoch ist, nehmen Lehrende eher die Rolle der Begleiterinnen oder Begleiter oder Moderatorinnen bzw. Moderatoren ein.


Referenzen

Schumacher, E.-M. (o. J.). Lehre laden – Downloadcenter für inspirierte Lehre. Verfügbar unter https://dbs-lin.ruhr-uni-bochum.de/lehreladen/lehrformate-methoden/aktivieren-und-motivieren/ihre-haltung-ist-entscheidend/ (zuletzt abgerufen am 07.08.2020)

Siebert, H. (2010). Methoden für die Bildungsarbeit. Leitfaden für aktivierendes Lehren. Bielefeld: Bertelsmann.

Ulrich, I. (2016). Gute Lehre in der Hochschule: Praxistipps zur Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen. Frankfurt a. M.: Springer.

Wendorff, J. A. (2009). Das Lehrbuch. Trainerwissen auf den Punkt gebracht. Bonn: managerSeminare Verlags GmbH.

Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um die Aufgabe mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Techniken und Methoden zur Aktivierung im Kursverlauf

Die Farbkarten-Methode stellt eine Methode zur Aktivierung Lernender dar. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhält eine rote und eine grüne Metplankarte als Medium, um Feedback zu geben bzw. abzustimmen.

Das Bild zeigt zwei Hände, die eine grüne und eine rote Karte halten.

                                                                            Farbkarten, Bild: Eigene Darstellung   

 

         

Nach der Bearbeitung einer Aufgabe wird zufällig bestimmt, wer von den Lernenden ihr oder sein Ergebnis vorstellt. Die Kontrolle der Lösung erfolgt folgendermaßen: Nach der Ergebnispräsentation heben die anderen Lernenden entweder ihre grüne („Ich stimme mit der Lösung überein“) oder ihre rote Karte („Ich habe eine abweichende Lösung“).

Davon ausgehend kann im Plenum auf verschiedene noch vorhandene Schwierigkeiten der Aufgabenbearbeitung eingegangen werden und die Lernenden können je nach eigenem Resultat gezielt angesprochen werden.

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Primäre KSF

Teilnehmerorientiert vorgehen

Kompetenzsäule oder -niveau ist nicht ausgewählt. Bitte eine Auswahl treffen, um die Zuordnung zu dieser KSF abzuschließen.

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch
Mittel
Niedrig

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

Sekundäre KSF

Konzepte und Methoden einsetzen

Kompetenzsäule oder -niveau ist nicht ausgewählt. Bitte eine Auswahl treffen, um die Zuordnung zu dieser KSF abzuschließen.

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch
Mittel
Niedrig

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

ID dieses ELOs: 8036b406-6073-4bdc-89f4-4662f731aea8

Generierungsdatum Gültig? Generierungsfehler Validierungsfehler Link

Hinweis: Links auf das XML müssen mit Rechtsklick und "Link in neuem Tab öffnen" geöffnet werden.