Teilnehmende beurteilen – gar nicht so einfach ELO

Gültigkeitsprüfungen dieses ELOs

Pflichtdaten: Sprache

Sprache: deutsch

Pflichtdaten: Aufgabenaktivität

Aufgabenaktivität: Verständnis-/ Zuordnungsaufgabe

Pflichtdaten: Level

Level: niedrig

Pflichtdaten: Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten

Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten: 15

Platzhalter - Teaser-Bild
Teaser-Text:
Viele Lehrpersonen beurteilen ihre Teilnehmenden, ohne sich große Gedanken darüber zu machen. Es gehört einfach dazu. Andere trauen sich Feedback dagegen gar nicht zu. Dabei kann Feedback in jeder Unterrichtssituation und für alle Beteiligten wertvoll und fördernd sein, wenn die Lehrperson keine Beurteilungsfehler macht.
Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um den Inhalt mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Teilnehmende beurteilen – gar nicht so einfach

Wer andere Menschen beurteilt, egal in welchem Bereich, sollte wissen, dass es eine Reihe klassischer Wahrnehmungsfehler gibt, die bei uns selbst oder in der Beurteilung anderer wirken. Wer sie kennt, kann seine eigenen Wertungen kritisch prüfen und hinterfragen, bevor er ein Feedback gibt. Einige der Wahrnehmungsfehler finden Sie im Folgenden, wenn Sie auf die Fragezeichen klicken:

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Störungen und Konflikten vorbeugen

Wird Feedback in einer Weiterbildung eingesetzt, können einzelne oder mehrere dieser Fehler beziehungsweise Effekte zu Störungen und Konflikten führen. Um diesen vorzubeugen oder sich selbst bewusst zu machen, dass sie auftreten können, sind die folgenden Punkte für Weiterbildner hilfreich: 

  • Die eigene Selbstreflexionsfähigkeit erhalten und andere Perspektiven einnehmen
  • Die eigene Wahrnehmung und Beurteilungen häufiger dokumentieren
  • Regelmäßige Feedbackgespräche in der Weiterbildung stattfinden lassen

Referenzen

Atkinson, R.C. & Shiffrin, R.M. (1968). Human Memory: A Proposed System and Its Control Processes. In: K.W. Spence & J.T. Spence (Hrsg.): The Psychology of Learning and Motivation. Vol 2. New York: Acad. Press

Bergmann, W. (2001): Was sind Vorurteile? In: Informationen zur politischen Bildung. Vorurteile – Stereotype – Feindbilder. Heft 271, 2001

Kahneman, D.; Knetsch, J. L.; Thaler, R. H. (1991). Anomalies: The Endowment Effect, Loss Aversion, and Status Quo Bias. In: Journal of Economic Perspectives. Band 5, Nr. 1, 199

Prüß, R. (2012). Personalmanagement. Personalbeurteilung in Theorie und Praxis.  Grinn-Verlag, München

Rosenthal, R., Jacobson, L. (1983). Pygmalion im Unterricht. Beltz, Weinheim

Wells, F. (1907). A Statistical Study of Literary Merit. Archives of Psychology, S. 1-30

Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um die Aufgabe mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Teilnehmende beurteilen – gar nicht so einfach

Sie haben nun etwas über Beurteilungsfehler erfahren. Ordnen Sie im Folgenden den Beispielen jeweils den richtigen Effekt  zu. 

Für die richtig gelöste Aufgabe erhalten Sie einen Punkt.

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

ID dieses ELOs: 6a9e3bff-d172-4d81-baa7-62a39207f700

Generierungsdatum Gültig? Generierungsfehler Validierungsfehler Link

Hinweis: Links auf das XML müssen mit Rechtsklick und "Link in neuem Tab öffnen" geöffnet werden.