Vertiefung zu "Eine Präsentation aufbauen" ELO

Gültigkeitsprüfungen dieses ELOs

Pflichtdaten: Sprache

Sprache: deutsch

Pflichtdaten: Aufgabenaktivität

Aufgabenaktivität: Verständnis-/ Zuordnungsaufgabe

Pflichtdaten: Level

Level: niedrig

Pflichtdaten: Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten

Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten: 20

Platzhalter - Teaser-Bild
Teaser-Text:
Teaser-Text hier eingeben
Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um den Inhalt mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Vertiefung zu "Eine Präsentation aufbauen"

Für einen optimalen Lernerfolg  in einer Präsentation ist ein stimmiger und nachvollziehbarer Aufbau essentiell. Auch wenn die Struktur von dem Thema und der Teilnehmergruppe abhängt, setzen sich die meisten Präsentationen aus drei Teilen zusammen, wie die folgende Abbildung zeigt.

 

Die Abbildung zeigt den Aufbau einer Präsentation: Einleitung, Hauptteil und Schlussteil

Aufbau einer Präsentation, Bild: Eigene Darstellung

 

Dabei erfüllt jeder Teil eine konkrete  Funktion:

 

In der Einleitung geht es zum einen darum, das Thema der Präsentation vorzustellen und die Zielsetzung transparent zu machen.

→ Welche konkreten Ziele sollen erreicht werden? Von welcher Ausgangsfrage geht die Präsentation aus?

Zum anderen hilft es den Lernenden, die Lerninhalte zu verstehen und zu behalten, wenn sie zu Beginn der Präsentation einen Überblick erhalten, eine Struktur, in die sie die Inhalte einbinden können.

Im Hauptteil können gegebenenfalls erst Rahmeninformationen geliefert werden, die wichtig sind, um die Präsentation zu verstehen und sich beteiligen zu können.

In diesem Teil geht es jedoch hauptsächlich darum, vor dem Hintergrund der Zielsetzung die Ausgangsfrage zu beantworten. 

Es werden die Inhalte präsentiert, die bei der Konzeption erarbeitet wurden.

Im Schlussteil erhalten die Lernenden eine inhaltliche Zusammenfassung und einen Ausblick auf nachfolgende Lerninhalte.

Wichtig dabei ist, die Zusammenfassung anzukündigen, damit die Lernenden wissen, dass nun keine neuen Fakten mehr kommen.

Im Schlussappell empfiehlt es sich auch, die Teilnehmenden zu aktivieren, sie zum Nachdenken, Mitmachen und Ausprobieren zu animieren.


Referenzen

Hartmann, M. Funk, R. & Nietmann, H. (2000). Präsentieren – Präsentationen: zielgerichtet und adressatenorientiert. (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.

Quilling, E. & Nicolini, H. J. (2009). Erfolgreiche Seminargestaltung – Strategien und Methoden in der Erwachsenenbildung. (2., erweiterte Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.

Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um die Aufgabe mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Eine Präsentation aufbauen

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Primäre KSF

Gestaltung von Lernmaterialien

Kompetenzsäule oder -niveau ist nicht ausgewählt. Bitte eine Auswahl treffen, um die Zuordnung zu dieser KSF abzuschließen.

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch
Mittel
Niedrig

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

Sekundäre KSF

Mediale Gestaltung

Kompetenzsäule oder -niveau ist nicht ausgewählt. Bitte eine Auswahl treffen, um die Zuordnung zu dieser KSF abzuschließen.

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch
Mittel
Niedrig

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

ID dieses ELOs: c55f9198-5ed5-4f24-9b1c-83e744ebefe7

Generierungsdatum Gültig? Generierungsfehler Validierungsfehler Link

Hinweis: Links auf das XML müssen mit Rechtsklick und "Link in neuem Tab öffnen" geöffnet werden.