Checkliste: Konfliktgespräche führen ELO

Gültigkeitsprüfungen dieses ELOs

Pflichtdaten: Sprache

Sprache: deutsch

Pflichtdaten: Aufgabenaktivität

Aufgabenaktivität: Verständnis-/ Zuordnungsaufgabe

Pflichtdaten: Level

Level: niedrig

Pflichtdaten: Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten

Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten: 15

Platzhalter - Teaser-Bild
Teaser-Text:
Konfliktgespräche sind unvermeidlich, wenn die wesentlichen Dinge angesprochen werden sollen. Sie sind vor allem eine Methode, um mit Konflikten in einer Weiterbildung, einem Training oder Workshop umzugehen.  
Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um den Inhalt mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Checkliste: Konfliktgespräche führen

Ein gutes Konfliktgespräch ist wird geplant, folgt einem strukturierten Ablauf und hält bestimmte Kommunikationsregeln ein. Als Trainerin oder Trainer sollten Sie sich deshalb gut darauf vorbereiten und auch alle Parteien darüber informieren und schließlich einen passenden Zeitpunkt wählen.

Checkliste:  Goldene Regeln für  die Moderation von Konfliktgesprächen

  1. Erhöhen Sie die subjektiven Kosten für die Aufrechterhaltung des Konflikts: Je schmerzhafter der Konflikt für die Parteien wird, desto wahrscheinlicher wird die ehrliche Bereitschaft für eine Lösung. Konkret bedeutet dies, dass Sie z.B. auf die Nachteile des Konflikts für die Lerngruppe und die Konfliktparteien hinweisen.
  2. Bleiben Sie neutral, was die Inhalte betrifft. Werden Sie parteiisch, was den Prozess angeht. Das bedeutet konkret, dass Sie zum Beispiel konkrete Aussagen oder Sichtweisen nicht kommentieren, aber Partei ergreifen, wenn eine Seite nicht zu Wort kommt. Moderatorinnen und Moderatoren müssen also in hohem Maße den Prozess steuern. Inhaltlich halten sie sich heraus. Wenn Sie inhaltlich einer Partei den Vorzug geben, so hat die andere Seite kein Vertrauen mehr. Oder aber die Konfliktparteien verbünden sich sogar gegen Sie als moderierende Person.
  3. Legen Sie den Konflikt offen. Das dumpfe, emotionale und wenig greifbare Knäuel des Konfliktes muss entzerrt und transparent gemacht werden. Die Facetten müssen voneinander unterschieden und für alle deutlich werden. Hier kann es helfen, Punkte schriftlich und für alle sichtbar zu notieren, zum Beispiel auf Metaplankarten in unterschiedlicher Farbe.
  4. Gehen Sie keinen Schritt ohne das ausdrückliche Mandat aller Parteien! Konflikt-Moderierende können nicht gut voranschreiten, wenn nicht alle Konfliktparteien ebenfalls den nächsten Schritt wollen. Daher ist immer, auch für noch so kleine Prozessschritte im Konfliktlösungsprozess, das Mandat aller Parteien einzuholen, damit alle gemeinsam die Lösung, das ausgehandelte weitere Vorgehen oder den vereinbarten Umgang miteinander tragen werden.

Ablaufplan  eines Konfliktgesprächs

Wenn Sie ein Konfliktgespräch führen möchten oder müssen, kann Ihnen der Ablaufplan mit den folgenden Schritten zur Orientierung dienen: Gesprächseröffnung, Problemanalyse, Lösungssuche, Vereinbarung und Gesprächsabschluss. Lesen Sie im Folgenden, was andere Weiterbildnerinnen und Weiterbildner  zu den einzelnen Schritten empfehlen.  

 

 

 

Vertagen Sie das Gespräch, wenn Sie der Meinung sind, dass die Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner nicht mehr zuhören oder eine Verhärtung der Ansichten eintritt. Möglicherweise macht es Sinn, beim nächsten Termin eine „neutrale“ dritte Person hinzuzuziehen. Manchmal hilft aber auch schon eine kurze Pause.


Referenzen

Von der Linde, B./Von der Heyde, A. (2010): Psychologie für Führungskräfte, Planegg/München: Haufe

Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um die Aufgabe mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Checkliste: Konfliktgespräche führen

In einem Kurs für App-Entwicklung bemerkt Trainer Emre Kizilay, dass sich langsam immer mehr Unmut breit macht. Der Kurs wird von Teilnehmenden mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen besucht. Manche Teilnehmende fühlen sich überfordert, während andere sehr gut mitkommen oder sich bereits langweilen. 

Zwei Kursbesucher sprechen den Trainer nach einer Seminareinheit auf das Problem an. Sie teilen ihm mit, dass sie eigentlich Freude an dem Seminar haben, aber nicht so schnell mitkommen und, dass es auch anderen so zu gehen scheint. Sie hätten aber den Eindruck, dass einige Teilnehmenden sichtlich genervt reagieren, wenn Nachfragen gestellt würden.  Trainer Kizilay sieht sich in seiner Annahme bestätigt beschließt, diese Schwierigkeiten im Training anzusprechen.

Lesen sie sich die folgenden Situationen durch und entscheiden Sie jeweils, welche Vorgehensweise die richtige ist. Es kann mehrere richtige Antworten geben. Für jede richtig gelöste Aufgabe erhalten Sie einen Punkt.

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Primäre KSF

Umgang mit Störungen

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch
Mittel
Niedrig

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

Sekundäre KSF

Gestaltung der Lernatmosphäre

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch
Mittel
Niedrig

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

ID dieses ELOs: 6eb16518-9731-400f-a36f-c5c848459f9d

Generierungsdatum Gültig? Generierungsfehler Validierungsfehler Link

Hinweis: Links auf das XML müssen mit Rechtsklick und "Link in neuem Tab öffnen" geöffnet werden.