Lernbegleitung lässt sich analog zur Kursgestaltung in die Phasen Planung, Durchführung und die begleitende sowie abschließende Evaluation von Lehr-Lernprozessen einteilen. Je nach Phase kommen der Lernbegleitung unterschiedliche Aufgaben zu, die jeweils unterschiedliche Kompetenzen der Lehrenden erfordern.

Sie können sich im Folgenden die drei Phasen der Lernbegleitung anschauen, indem Sie den Regler unter dem Bild verschieben.
 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Bilder im Slider:  www.pexels.com, free to use

 

In der Summe betrachtet, zeigt sich, dass für die Lernbegleitung insbesondere Diagnose- und Beratungsfähigkeiten wichtig sind. Diese prägen die Rolle und das emphatische Verhalten von Lernbegleitenden maßgeblich.


Referenzen

Bauer, H.G. & Dufter-Weis, A. (2012). Lernbegleitung als strukturierter Prozess – Erfahrungen und Reflexionen. In P. Ulmer, R. Weiß & A. Zöller (Hrsg.), Berufliches Bildungspersonal – Forschungsfragen und Qualifizierungskonzepte (1. Auflage, S. 117-134). Bielefeld: Bertelsmann.

Baumert, J. & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9 (4), 469-520.

Perkhofer-Czapek, M. & Potzmann, R. (2016). Begleiten, Beraten und Coachen. Der Lehrberuf im Wandel (1. Aufl.). Wiesbaden: Springer.

Schüßler, I. (2012). Ermöglichungsdidaktik – Grundlagen und zentrale didaktische Prinzipien. In W. Gieseke, E. Nuissl & I. Schüßler (Hrsg.), Reflexionen zur Selbstbildung. Festschrift für Rolf Arnold (1. Aufl., S. 131-151). Bielefeld: Bertelsmann.