Die Theorie der Ermöglichungsdidaktik legt Wert darauf, Lernumgebungen zu gestalten und Lernprozesse bedarfsgerecht zu unterstützen. Sie bietet ein Rahmenmodell zur Konzeption und Umsetzung von Lernbegleitung. In der Praxis finden sich allerdings vielfältige Formen der Anleitung und Begleitung von Lehr- und Lernprozessen.

Diese haben je nach Teilnehmervoraussetzungen, Lernzielen und -inhalten sowie der Organisation von Rahmenbedingungen in Bildungsangeboten gleichermaßen Berechtigung. Es geht darum, auf Basis der Gegebenheiten ein situativ und individuell angemessenes Vorgehen zu entwickeln.

 

Prinzipien als Vorgehensgrundlage

Checkliste „Vorgehen als Lernbegleitende“

  • Selbstbestimmung und Selbststeuerung der Teilnehmenden ermöglichen und sie zu mehr Eigenverantwortung ermutigen.
  • Kontinuierlich Rückkopplung einplanen und das gemeinsame Vorgehen passend zur Situation besprechen.
  • Methoden und Lerngegenstände aus Sicht der Lernenden auswählen.
  • Praxisbezogenes und handlungsorientiertes Lernen durch Vielfalt, Irritation und Förderung der Lernmotivation ermöglichen.
  • Sichtweise eines Coaches oder Beratenden einnehmen, um sich als Person zurücknehmen zu können.
  • Lehr- und Lernkultur vorleben, die Emotionalität zulässt und auf nachhaltige Lernergebnisse setzt.

Zusammenstellung zentraler Prinzipien

Im Folgenden werden die didaktischen Prinzipien in Anlehnung an Ingeborg Schüssler, einer im Themenbereich der Ermöglichungsdidaktik renommierten Professorin für Erwachsenenbildung, nochmals zusammengefasst und mit Blick auf die Anforderungen an Lehrende und an Lernende erläutert.

Klicken Sie sich durch die Karten und entdecken Sie, was sich auf den Rückseiten verbirgt!

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

 

Die didaktischen Prinzipien der Lernbegleitung können nicht nur aktives Lernen von Teilnehmenden in Kursen fördern und Lehrenden dafür Gestaltungshilfen an die Hand geben. Sie statten auch Lernende mit Eigenverantwortung und Lernkompetenz aus – wichtige Schüsselqualifikationen für ein Zurechtkommen in der Berufs- und Lebenswelt. 


Referenzen

Schüßler, I. (2012). Ermöglichungsdidaktik – Grundlagen und zentrale didaktische Prinzipien. In W. Gieseke, E. Nuissl & I. Schüßler (Hrsg.), Reflexionen zur Selbstbildung. Festschrift für Rolf Arnold (1. Aufl., S. 131-151). Bielefeld: Bertelsmann.