Clara B. ist in ihren Kursen in religiöser Bildung die Kommunikation mit ihren Teilnehmenden sehr wichtig, denn es geht darum, gemeinsam die wesentlichen Verknüpfungen und Unterschiede zwischen verschiedenen Religionen zu betrachten, zu analysieren und zu diskutieren. Daher ist sie bemüht, die Lernenden zu animieren, sich aktiv an Diskussionsrunden und Gesprächen zu beteiligen.

Damit dies gelingt, setzt sie Maßnahmen ein, die die eigenständige Reflexion der Lernenden fördert. Sie möchte nicht, dass Diskussionen in ihren Seminaren aus reinen Frage-Antwort-Runden bestehen, bei der sie als Lehrperson einfach nur ihr Programm durchzieht, auf vorgefertigte Fragen vorgefertigte Antworten erwartet und immer mit denselben Teilnehmenden kommuniziert. Stattdessen regt sie die Lernenden dazu an, sich selbst gegenseitig Fragen zu stellen, selbst Vermutungen und Begründungen zu formulieren sowie Bezüge zwischen Konzepten, Vorstellungen und Positionen herzustellen. Ist ein Sachverhalt nicht klar, animiert sie die Teilnehmenden durch ein Feedback, das ihnen auf die Sprünge hilft, aber nicht zu viel vorwegnimmt, zu eigenständig erarbeiteten Erklärungen und Begründungen. 

Wird Lernaktivierung als ein grundlegendes didaktisches Prinzip verstanden, stehen die Teilnehmenden, ihre Lernvoraussetzungen und -bedarfe sowie die Ermöglichung eigenaktiver Lernhandlungen im Vordergrund der Lehr-Lernprozessgestaltung. Dabei wirken die Teilnehmenden selbst am Geschehen mit und werden zu Verantwortlichen für die Qualität des Lernprozesses sowie für ihre Lernergebnisse. Die aktive Mitwirkung am Lehr-Lernprozess wiederum wirkt sich günstig auf die Lernmotivation und den Spaß am Lernen aus.

Bei der Aktivierung steht somit nicht die Wissensvermittlung im Vordergrund, sondern die Frage, wie die Lernenden selbst Lösungen erarbeiten. Die Rolle der Lehrperson ist dabei vergleichbar mit der eines Regisseurs. Es geht darum, das Geschehen durch Maßnahmen zu steuern und zu koordinieren, indem alle Lernprozesse in Gang gesetzt und beobachtet werden. Gleichzeitig soll den Teilnehmenden genügend Spielraum für vollständige Lernhandlungen gelassen und nur dann unterstützend eingegriffen werden, wenn es von den Lernenden gewünscht wird bzw. für den Erfolg des Lernprozesses zwingend notwendig ist.

 

Das Bild zeigt die Dozentin Clara B. in der Rolle einer Regisseurin, die gemeinsam mit ihren Kursteilnehmenden einen Film dreht. Das Bild ist im übertragenen Sinne zu verstehen.

Die Rolle der Lehrperson, Bild: Eigene Darstellung

 

Befasst man sich intensiver mit der Forschung zur kognitiven Aktivierung, so wird deutlich, dass darunter auch inhaltlich teilweise recht unterschiedliche Maßnahmen der Lehrperson und/oder Aktivitäten der Lernenden verstanden werden:

 

Das Bild zeigt zwölf ausgewählte Maßnahmen zur kognitiven Aktivierung Lernender.

Ausgewählte Maßnahmen zur kognitiven Aktivierung der Lernenden, Abbildung: Eigene Darstellung nach Lipowsky & Hess, 2019, S. 84

 

So unterschiedlich diese Maßnahmen im Detail auch erscheinen mögen: Ihnen ist gemeinsam, dass sie der Verarbeitung und dem Abruf von Informationen dienen, also die Anregung kognitiver Prozesse unterstützen.


Einbezug  in die Gestaltung von Lernangeboten

Kognitive Aktivierung bedarf somit nicht spezieller Methoden. Die Maßnahmen der kognitiven Aktivierung können an ganz unterschiedlichen Stellen und auf ganz unterschiedlichen Ebenen des alltäglichen Lehrhandelns berücksichtigt werden.

Die dargestellten Maßnahmen

  1. wurden in (kognitiv) aktivierende Arrangements aufgenommen, die die Grundlage für die Konzeption und Umsetzung von Lernangeboten bilden können und auf lehr-lerntheoretische Annahmen des Konstruktivismus bzw. des daraus abgeleiteten Ansatzes situierten Lernens zurückgehen. Als in Wissenschaft sowie Praxis besonders breit rezipierte Beispiele lassen sich der Ansatz des Cognitive Apprenticeship und des Problembasierten Lernens nennen.
  2. können als Techniken und (kleinere) Methoden in einzelnen Phasen von Lernangeboten zum Einsatz kommen, um zu Beginn in Themen einzuführen bzw. am Ende einer Lerneinheit Ergebnisse zu integrieren und zu reflektieren.
  3. können als gezielte Aufgabenstellungen dabei helfen, das Anforderungsniveau von Aufgabenbearbeitungen zu variieren und Lernende bei der Auseinandersetzung mit Lerngegenständen individualisiert zu fördern.

Referenzen

Fauth, B. & Leuders, T. (2018). Kognitive Aktivierung im Unterricht (Wirksamer Unterricht – Band 2). Landesinstitut für Schulentwicklung.

Lipowsky, F. & Hess, M. (2019). Warum es manchmal hilfreich sein kann, das Lernen schwerer zu machen  Kognitive Aktivierung und die Kraft des Vergleichens. In K. Schöppe, K. & F. Schulz (Hrsg.), Kreativität & Bildung – Nachhaltiges Lernen (S. 77–132). München: kopaed.