Teilnehmende zum Lernen zu motivieren, stellt eine alltägliche Herausforderung für Lehrende dar. Während Lehrende keinen Einfluss auf die ursprünglichen Motive der Lernenden haben, können sie diese jedoch in der Gestaltung der Lehr-Lernprozesse berücksichtigen. Legen sie außerdem Wert auf eine anschauliche, praxisbezogene und methodisch vielfältige Aufbereitung der Inhalte, fördern sie das Interesse an den Lerngegenständen sowie den Spaß am Lernen.  Den Lehrenden kommt außerdem selbst eine entscheidende Bedeutung zu: Sie werden als Vorbild wahrgenommen, können mit einem motivierten und engagierten Auftreten dafür sorgen, dass der Funke überspringt und die Teilnehmenden sich für Inhalte und Methoden begeistern lassen sowie deren Relevanz für sich und ihren (beruflichen) Alltag erkennen. 

 

Kann man Lernende motivieren? Bild: Jill Wellington, www.pexels.com, free to use


Soweit zumindest die Theorie.  Doch nun zum Kursalltag. Ist es wirklich so einfach? Und sind Sie als Lehrende tatsächlich für die Lernmotivation Ihrer Teilnehmenden verantwortlich?

Zwei Lehrende aus unterschiedlichen Bildungskontexten geben uns einen Einblick in ihre Erfahrungen und stellen ihre Meinung zu den Möglichkeiten der Förderung von Motivation zur Diskussion.
 

Wie motiviert man Unmotivierte? – Ein Versuch

Torsten Larbig, Gymnasiallehrer aus Frankfurt am Main, bloggt als Herr Larbig. In seinem Beitrag „Wie motiviert man Unmotivierte? – Ein Versuch“ lenkt er den Blick auf das „Problem“ Motivation: Er sagt, nur wer selbst motiviert ist, kann andere motivieren – dennoch gibt es auch in diesem Fall keine Garantie, dass Motivation gelingt. Er rät Lehrenden, zunächst die eigene Motivation zu überprüfen. Erst danach sollten die Motive für Unmotiviertheit bei den Lernenden ermittelt werden. Er kommt zu folgendem Schluss:

„Selbst motiviert sein/bleiben oder/und daran arbeiten, dass neue Motivation entsteht und die Lust am Lernen zumindest möglich ist, am gemeinsam lernen, ohne den eigenen, eventuell vorhandenen Wissensvorsprung zu verleugnen, ohne den eventuell vorhandenen Wissensvorsprung der Lernenden in einigen Bereichen zu übergehen, scheinen mir zumindest einen Rahmen zu bilden, in dem Motivation entstehen kann.“

Torsten Larbig,  http://herrlarbig.de/2012/10/01/wie-motiviert-man-unmotivierte-ein-versuch/

Warum man Menschen nicht motivieren kann – und auch nicht muss

Der Psychologe und Coach Roland Kopp-Wichmann schreibt auf „DER Persönlichkeits-Blog“ über Motivation als Teil der „Natur des Menschen“. Er stellt zwei landläufige Theorien vor, wie Menschen motiviert werden und bietet jeweils dazu einen passenden „Werkzeugkasten“ an. Zur Steuerung dienen demnach entweder Anordnungen und Kontrolle oder Anreize und Motivation. 

Unabhängig von zugrundeliegender Wissenschaft und Technik zeigt sich in den Blog-Beiträgen, dass die Einstellung und Haltung der Lehrenden in Bezug auf Motivation eine zentrale und relevante Voraussetzung für eine lernmotivierende Kursgestaltung ist.