Wenn klar ist, dass ein Material als OER zur Verfügung gestellt werden soll, gilt es für die Lizenz die folgenden drei Fragen zu klären:

  1. Wollen Sie erlauben, dass andere Ihr Werk teilen?
  2. Wollen Sie erlauben, dass andere Ihr Werk bearbeiten?
  3. Wollen Sie eine kommerzielle Nutzung erlauben?

Aus der Beantwortung dieser Fragen mit Ja oder Nein ergibt sich die Lizenz, wie die folgende Grafik illustriert. Klicken Sie auf die Kreuze, um jeweils weitere Informationen zu den Lizenzen zu erhalten.

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Grafik lizenziert unter Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 DE Lizenz von Jöran Muuß-Merholz für wb-web

Die CCO-Lizenzvariante wird hier nicht berücksichtigt. Diese Variante sieht nicht nur den Verzicht auf eine Namensnennung vor, sondern formal auch den Verzicht auf das Urheberrecht am eigenen Werk. Das sieht das bundesdeutsche Urheberrecht zwar nicht vor, grundsätzlich kann dennoch eine CCO-Lizenz gewählt werden, um zumindest symbolisch auf eine Durchsetzung der urheberrechtlichen Ansprüche gegenüber Nachnutzenden zu verzichten.

Bedenken Sie, dass das Hinzufügen von Lizenz-Modulen (Symbolen) eine Einschränkung der Offenheit bedeutet. Mit den beiden Modulen NC (keine kommerzielle Nutzung) und ND (keine Veränderungen) befindet man sich nicht mehr im Bereich der OER.