Bilddatenbanken und Bildbearbeitungsprogramme

Auf der Suche nach geeigneten Bildern für eine Präsentation stößt man im Internet auf jede Menge Bilddatenbanken, über die sich sehr einfach Bildmaterial zu einem bestimmten Thema finden lässt. Die Bilddatenbanken unterscheiden sich nach den Nutzungsrechten, die sie gewähren und bieten Bilder, Fotografien und Illustrationen in sehr unterschiedlichen Qualitäten, von amateurhaft bis professionell.

Für die Gestaltung und Umsetzung einer Präsentation ist es wichtig, dass man Bilder mit einer guten Qualität aussucht, die nicht verpixelt sind. Auch Grafikformate spielen eine Rolle, denn die Bilder sollen während der Präsentation schnell geladen werden, damit keine unnötigen Pausen entstehen. Dazu müssen die Bilder oft erst in ein geeignetes Format umgewandelt werden.

 

Das Bild zeigt einen Laptopbildschirm, auf dem verschiedene Bilder zu sehen sind.

Bildsuche im Internet, Bild: StockSnap, www.pixabay.com, Freie kommerzielle Nutzung

Hinweis zu weiteren Lernpfaden

Bei der Verwendung von nicht selbst erstellten Bildern muss das Urheberrecht beachtet werden. Informationen zum Urheberrecht und frei bzw. nicht frei lizenzierten Bildern finden Sie in den folgenden zwei Lernpfaden:

„Offene Lernmaterialien (OER) finden und in der Weiterbildung nutzen“ und „Offene Materialien (OER) erstellen und veröffentlichen“.

Grafikdesign- und Desktop-Publishing-Tools

Desktop-Publishing-Programme werden vor allem in der Werbung, im Marketingbereich und in sozialen Medien verwendet, um Layouts für Zeitschriften, Flyer und Präsentationen zu erstellen. Sie können jedoch auch für das Design von Lehr- und Lernmaterialien sehr nützlich sein, da sie sehr viele Bilder und Vorlagen für unterschiedliche Formate zur Verfügung stellen.

Animations- und Video-Editing-Tools

Plattformen wie Youtube bieten eine große Auswahl an Videos, die sich leicht in Präsentationen einbinden lassen. Mit Animationsprogrammen können Sie Ihre Videos jedoch auch selbst erstellen. Die Softwares bieten vorgefertigte Templates mit Farben, Schriften, Hintergründen und Szenarien aus verschiedenen Bereichen. Texte lassen sich mit verschiedenen Effekten einblenden, die Videos können jedoch auch mit selbstvertonten Texten oder mit lizenzfreien Musiktiteln und Soundeffekten ergänzt werden.

In den Programmen können verschiedene Stile ausgewählt werden.  So lassen sich zum Beispiel Erklärvideos umsetzen, in denen eine digitale Hand die Inhalte nach und nach zeichnet oder die Inhalte bzw. Bilder gelegt und weggewischt werden. Bei dieser Methode, die auch als Papierlegetechnik bekannt ist, werden die Hände beim Legen einzelner Bilder und Wegwischen der Papiere gefilmt und mit einer Audiospur ergänzt. Wenn Sie gerne zeichnen, können Sie die Papiere jedoch auch selbst legen, abfotografieren und daraus ein Video erstellen. Erklärvideos sollten nicht länger als drei Minuten sein und zielführend eingesetzt werden.

Aufnahme von Screencasts

Möchten Sie, dass eine Präsentation den Teilnehmenden auch noch nach dem Training zur Verfügung steht, so können Screencasts-Softwares, wie der kostenlose VLC Media Player oder die kommerzielle Software Camtasia, mit denen der Bildschirm aufgenommen werden kann, von Nutzen sein. Viele dieser Programme bieten die Möglichkeit, Anmerkungen, Zeichnungen, multimediale Inhalte, Aufgaben und Audiokommentare hinzuzufügen.