Konfliktverstärker verringern 

Zur Konfliktlösung gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Dazu zählt vor allem, die Konfliktverstärker, also alle Maßnahmen und Umstände, die den Konflikt stärker werden lassen, soweit es geht zu verringern. Dazu gehört, die Zirkularität aufzubrechen - also zu schauen, welche Verhaltensweisen  in Wechselwirkung miteinander stehen oder  wie sie sich gegenseitig beeinflussen, so dass sich der Konflikt in der Folge weiter verstärkt. Es gehört ebenso dazu, Irritationen, Frustration oder Ärger anzusprechen, die Verzerrung der eigenen Wahrnehmung zu bedenken und soziale Ansteckung anderer zu vermeiden.

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Ansatzpunkte zur Konfliktlösung nach Berndt/Bingel/Bittner. Eigene Darstellung

Im Folgenden  können Sie sich drei hilfreiche  Modell anschauen. Klappen Sie hierfür die  Informationen auf.

Das KULT-Modell

Bei diesem Modell werden vier wesentliche Schritte gegangen, um eine Konfliktsituation möglichst systematisch zu bewältigen. Das KULT-Modell zeigt, dass zunächst eine Klärung der Konfliktsituation erforderlich ist, woraufhin die Bedingungen analysiert werden können. Das führt dazu, dass Lösungswege aufgezeigt werden und im letzten Schritt in die Praxis umgesetzt werden können. 

Obwohl die einzelnen Schritte sehr komplex sein können, führen sie jedoch zu einem gelungenen Konfliktmanagement. Die einzelnen Punkte können sowohl hilfreich für Lehrende sein, um sich selbst einen Überblick zu verschaffen und erste Lösungsansätze zu finden, aber auch  und vor allem als Gesprächsleitfaden für Konfliktgespräche in kleiner oder größerer Gruppe dienen. Im Idealfall gibt es eine Person, die moderiert und den Ablauf im Kopf hat. 

Wenden Sie die Karten, um sich anzeigen zu lassen, was sich hinter dem Modell und dem Akronym KULT verbirgt.

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

 

Eine Reflexion des Prozesses ist empfehlenswert, damit alle Beteiligten lernen und Ableitungen für zukünftige Konfliktbearbeitungen ziehen können. 

Es lohnt sich, Konfliktgespräche nach diesem Modell vorzubereiten. Insbesondere in der Rolle als Konfliktmoderator kann es hilfreich sein, sich möglichst konkrete Fragen für die einzelnen Modellschritte zu überlegen.   

Das Harvard-Konzept

Das Harvard-Konzept wurde in den 1980er Jahren von Wissenschaftlern der Harvard-Universität als Methode der sachbezogenen Kommunikation bzw. Verhandlung entwickelt.  

Es setzt sich  aus den folgenden vier Prinzipien zusammen. Klicken Sie jeweils auf die kleinen Kreuze, um sich mehr Informationen zu den einzelnen Prinzipien anzeigen zu lassen.

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Die Quadratur der Kommunikation

Kommunikationsquadrat nach Schulz von Thun. Eigene Darstellung

 

Zur Klärung und Analyse von Konflikten hat der Hamburger Psychologe Professor Friedemann Schulz von Thun das Instrument des Kommunikationsquadrats entwickelt. Es basiert auf der Beobachtung, dass in jeder Äußerung vier unterschiedliche Aspekte enthalten sind:

  1. Eine Sachinformation, die über den Sachverhalt aufklären soll.
  2. Eine Selbstkundgabe, die das innere Erleben des Sprechers zum Ausdruck bringt.
  3. Eine Beziehungsdefinition, die Auskunft über die Beziehung der Diskutanten gibt.
  4. Ein Appell, der zu Handlungen auffordert.

 

In jeder Aussage schicken wir also Nachrichten auf unterschiedlichen Ebenen an unser Gegenüber. Je nachdem, welcher Aspekt der Botschaft dort vorrangig wahrgenommen wird, kann die Reaktion für uns überraschend oder unverständlich ausfallen und möglicherweise auch konfliktauslösend oder -verschärfend wirken. 

Zu Beginn einer Konfliktmoderation ist es fast immer notwendig, zunächst einmal herauszufinden, welche Sachinformationen (zutreffende, falsche), Selbstkundgaben  (aufrichtige, manipulative ), was für Beziehungsaussagen (annehmbare, unangemessene) und Appelle (wirksame, ineffiziente) im Raum stehen und geklärt werden müssen. Moderatorinnen und Moderatoren sollten deswegen die Analyse von Schlüsselsätzen möglichst häufig trainieren. 

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie moderieren einen Workshop zum Thema Teambuilding für ein neu zusammengestelltes Team in einem Verband. Zu  Beginn des Workshops, bei dem der Punkt "Einteilung der Gruppen" vermutlich strittig sein wird, sagt die Abteilungsleitung der Workshop-Runde: „Ich muss eine halbe Stunde früher gehen, weil ich zu einer Besprechung muss. Darum sollten wir die Gruppeneinteilung zügig entscheiden."  

Bewegen Sie den Regler nach rechts, um sich die vier inhaltlichen Aspekte gemäß dem Kommunikationsquadrat anzeigen zu lassen und nach links, um sich anzuschauen, wie Sie als Workshop-Leitung in der Situation auf die vier Aspekte  eingehen können.

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Beispiel: So können Kursleitungen mit inhaltlichen Aspekten gemäß Kommunikationsquadrats umgehen. Eigene Darstellung nach  Schulz von Thun

Professionalität   bei der Lösung von Konflikten zeichnet sich unter anderem durch aktives Zuhören aus:  Sie als Lehrperson können dafür sorgen, dass die Konfliktparteien sich bemühen, sich in ihre Gegenüber hineinzuversetzen, beim Gespräch mitzudenken, anderen Gruppenmitgliedern Aufmerksamkeit und Interesse entgegenzubringen.  Finden Sie heraus, mit welchem „Ohr“ des Kommunikationsquadrats, das auch  „Vier-Ohren-Modell“ genannt wird, Sie beziehungsweise Ihre Teilnehmenden im Konfliktfall vorwiegend hören. Versuchen Sie beispielsweise beim nächsten Konfliktgespräch auf der Sachebene statt als auf Beziehungsebene zu bleiben. 

Zuhören lässt sich optimieren, indem alle Beteiligten die vier Seiten des Kommunikationsmodells im Hinterkopf behalten und versuchen zu erkennen, mit welchem Ohr das Gegenüber  die Information aufgenommen hat. Die vier Seiten sind bei den meisten Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt.  Es lohnt sich, die eigene Kommunikationsweise zu hinterfragen und zu optimieren. 


Referenzen

[o.A.]. Das Vier-Ohren-Modell – So „verhören“ Sie Missverständnisse geschickt aus dem Weg . Verfügbar unter  https://www.management-circle.de/blog/das-vier-ohren-modell/ (zuletzt abgerufen am  24.11.2020)

Berndt, C.; Bingel, C.; Bittner, B. (2007). Tools im Problemlöseprozess: Leitfaden und Toolbox für Moderatoren. Bonn: managerSeminare Verlags GmbH. 

Schulz von Thun, F. (2004): Miteinander Reden, Bd. 1–3. Reinbek : Reinbek .