Keine Sorge - das kriegen wir schon hin! ELO

Gültigkeitsprüfungen dieses ELOs

Pflichtdaten: Sprache

Sprache: deutsch

Pflichtdaten: Aufgabenaktivität

Aufgabenaktivität: Analyseaufgabe

Pflichtdaten: Level

Level: mittel

Pflichtdaten: Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten

Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten: 15

Platzhalter - Teaser-Bild
Teaser-Text:
Der Dozent hat erkannt, dass eine Teilnehmerin mit ihm ein Problem hat und dieser Konflikt den Lernprozess beeinträchtigt. Doch wie kann er nun mit diesem Problem umgehen? Muss er sich selbst ändern? Muss die Kursteilnehmerin sich ändern? Oder gibt es ganz andere Möglichkeiten den Lernprozess doch wieder in Schwung zu bringen?
Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um den Inhalt mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Keine Sorge – das kriegen wir schon hin!

Hat eine Lehrperson erkannt, dass es mit einem Kursmitglied ein Problem gibt, das mit der eigenen Person als Kursleitung zu tun hat, gilt es als allererstes Ruhe zu bewahren.

Auf der einen Seite kann es schwierig sein, als Lehrender Auslöser für den Widerstand zu sein und gleichzeitig aktiv etwas gegen den Zustand zu tun. Auf der anderen Seite sind Teilnehmende selten so drastisch erbost, dass der Lernprozess wirklich gefährdet ist. In den meisten Fällen kann deshalb durch angemessenes Verhalten die Situation gerettet werden.

Hilfreiches Verhalten von Lehrenden bei Lernwiderständen aufgrund der eigenen Person:

  1. Das eigene Erstaunen, die eigene Verärgerung oder das eigene Schamgefühl wahrnehmen, das entsteht, wenn man sich selber als Problemauslöser erkennt.
  2. Die Beschwerde (ob direkt oder indirekt geäußert) annehmen
  3. Versuchen, mehr über die Gründe, Ursachen und Lösungsmöglichkeiten herauszufinden (zum Beispiel durch aktives Zuhören, Nachfragen, gemeinsames Suchen nach Lösungen) und eine Verständigung sicherstellen
  4. Feedback der Teilnehmenden zum Kursgeschehen und dem Lernen einholen
  5. Hilfe anbieten und Alternativen beschreiben
  6. Im Notfall Hilfe holen und Dritte um Vermittlung bitten
  7. Das eigene Lehrhandeln und die Schwerpunkte verändern

Liegt der eigentliche Auslöser für das widerständige Verhalten eines Kursmitgliedes in der Vergangenheit, hat die Lehrkraft nur wenige Handlungsmöglichkeiten. Erinnert die Lehrkraft ein Kursmitglied beispielsweise optisch an eine frühere Lehrperson, die langweiligen Unterricht machte und unfair bewertete, kann sie nichts an der eigentlichen Ursache verändern. Ein so privater Grund für eine Abneigung einer Person wird außerdem mit hoher Wahrscheinlichkeit nie geäußert werden.

Bemerkt die Lehrkraft aber die Ursache für einen Lernwiderstand in der Vergangenheit, kann sie aktiv ihre eigene Person, ihr eigenes Kurskonzept und ihr persönliches Vorgehen in den Vordergrund stellen und die Vorzüge dessen benennen. Damit grenzt sie sich und ihre Arbeitsweise von möglichen früheren Erfahrungen ab.

Das eigene Lehrhandeln verändern

Lehrende in der Erwachsenen- und Weiterbildung sind viel mehr als „nur“ Lehrerinnen und Lehrer. Sie begleiten und regen an, sie vermitteln und lenken, sie beraten und beobachten, interpretieren und stellen her (siehe Abbildung unten). Kann sich die Lehrperson in diesen vielen Rollen wiederfinden und auf allen Ebenen agieren, kann sie mit ihnen spielen und ihre Rolle ändern, wenn sie merkt, dass Teilnehmende mit Widerstand auf sie reagieren. Dadurch können die Teilnehmenden die Lehrenden besser kennen und einschätzen lernen und nehmen sie weniger als „den Lehrer“ wahr, sondern zum Beispiel als „Beraterin“ oder „Berater“. Dies kann die Situation entspannen und eine  produktivere Lernatmosphäre schaffen.

Infografik, in der die Silouette eines Lehrers zu sehen ist, um den herum Begriffe wie Berater, Beobachter, Lenker oder Sozialpädagoge angeordnet sind.

Viel mehr als nur eine Lehrperson, eigene Darstellung

 

Eine Lehrkraft kann nichts daran ändern, dass einem Kursmitglied zum Beispiel ihre Stimmfarbe nicht gefällt, aber sie kann dafür sorgen, dass eine wertschätzende, offene und produktive Kursatmosphäre geschaffen wird, die schlechte Erfahrungen, biografisch begründetes Missfallen oder Äußerlichkeiten in den Hintergrund drängt.   

Schwerpunkte innerhalb der Weiterbildung verändern

Je enger die Lehrkraft ihre Kursmitglieder in den Unterricht einbezieht, desto mehr fühlen sich diese in ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen ernst genommen. Das führt zu einer positiveren Haltung gegenüber dem Weiterbildungsprogramm und der Kursleitung.

Wenn es zu Lernwiderständen innerhalb der Weiterbildung kommt, kann eine Veränderung der Schwerpunkte dazu führen, dass sich Lernende wieder mitgenommen fühlen. Eine Befragung der Teilnehmenden nach ihren Erwartungen und Wünschen muss also nicht nach der ersten Kurseinheit abgeschlossen sein.

Die Teilnehmerorientierung sollte für die Lehrkraft bereits mit der Planung des Kurses beginnen. Die realen Lerninteressen der Teilnehmenden werden dann in der Veranstaltung selbst abgefragt. Die Weiterbildung sollte, so weit es das Thema ermöglicht, offen gehalten werden, damit die Kursgruppe mitbestimmen kann, was wann wie und wo gelernt wird. Je mehr der Unterrichtsprozess außerdem von den Kursmitgliedern selbst getragen wird, desto höher ist die persönliche Identifizierung mit den Lerninhalten.


Referenzen

Gnahs, D. (2006). Organisiertes Lernen – Organisierter Widerstand. In P. Faulstich & M. Bayer (Hrsg.), Lernwiderstände Unveränderte Neuauflage (55-68). Hamburg: VSA-Verlag.

Grotlüschen, A. (2006). Lernwiderstände und Lerngegenstände. In P. Faulstich & M. Bayer (Hrsg.), Lernwiderstände Unveränderte Neuauflage (69-78). Hamburg: VSA-Verlag.

Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um die Aufgabe mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Aufgabe zu "Keine Sorge - das kriegen wir schon hin!"

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Primäre KSF

emotionale Grundlagen des Lernens

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch Die Lehrkraft kann verschiedene emotionale Prozesse und Zustände integriert betrachten und bewerten. Die Lehrkraft kann verschiedene<br /> emotionale Prozesse und Zustände integriert betrachten und bewerten sowie in (neue) situationsadäquate Vorgehensweisen überführen. Die Lehrkraft kann (neue) situationsadäquate Vorgehensweisen entwickeln und umsetzen, die verschiedene emotionale Prozesse und Zustände im Rahmen von Lehr-Lernsituationen berücksichtigen.
Mittel Die Lehrkraft kann verschiedene emotionale Prozesse und Zustände unterschieden. Die Lehrkraft kann verschiedene emotionale Prozesse und Zustände unterscheiden und bei der Gestaltung von Lehr-Lernsituationen berücksichtigen. Die Lehrkraft kann verschiedene emotionale Prozesse und Zustände bei der Gestaltung von Lehr-Lernsituationen berücksichtigen.
Niedrig Die Lehrkraft kann verschiedene emotionale Prozesse und Zustände benennen. Die Lehrkraft kann verschiedene emotionale Prozesse und Zustände benennen und unter Anleitung auf diese reagieren. Die Lehrkraft kann unter Anleitung auf verschiedene emotionale Prozesse und Zustände reagieren.

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

Sekundäre KSF

motivationale Grundlagen des Lernens

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch Die Lehrkraft kann verschiedene motivationale Prozesse und Zustände integriert betrachten und bewerten. Die Lehrkraft kann verschiedene<br /> motivationale Prozesse und Zustände integriert betrachten und bewerten sowie in (neue) situationsadäquate Vorgehensweisen überführen. Die Lehrkraft kann (neue) situationsadäquate Vorgehensweisen entwickeln und umsetzen, die verschiedene motivationale Prozesse und Zustände im Rahmen von Lehr-Lernsituationen berücksichtigen.
Mittel Die Lehrkraft kann verschiedene motivationale Prozesse und Zustände unterscheiden. Die Lehrkraft kann verschiedene motivationale Prozesse und Zustände unterscheiden und bei der Gestaltung von Lehr-Lernsituationen berücksichtigen. Die Lehrkraft kann verschiedene motivationale Prozesse und Zustände bei der Gestaltung von Lehr-Lernsituationen berücksichtigen.
Niedrig Die Lehrkraft kann verschiedene motivationale Prozesse und Zustände benennen. Die Lehrkraft kann verschiedene motivationale Prozesse und Zustände benennen und unter Anleitung auf diese reagieren. Die Lehrkraft kann unter Anleitung auf verschiedene motivationale Prozesse und Zustände reagieren.

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

Tertiäre KSF

Gestaltung der Lernatmosphäre

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch
Mittel
Niedrig

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

Verwendung

Node Typ Lernpfad
Hauptinhalt Hauptinhalt Lernwiderstände aufgrund der Lehrperson

ID dieses ELOs: 713ae7db-90e5-47c6-bba2-08dc86e2ffd9

Generierungsdatum Gültig? Generierungsfehler Validierungsfehler Link

Hinweis: Links auf das XML müssen mit Rechtsklick und "Link in neuem Tab öffnen" geöffnet werden.