Die Selbstreflexion mithilfe eines Transferbuchs anregen – ein Erfahrungsbericht ELO

Gültigkeitsprüfungen dieses ELOs

Pflichtdaten: Sprache

Sprache: deutsch

Pflichtdaten: Aufgabenaktivität

Aufgabenaktivität: Analyseaufgabe

Pflichtdaten: Level

Level: niedrig

Pflichtdaten: Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten

Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten: 10

Platzhalter - Teaser-Bild
Teaser-Text:
In der Durchführungsphase des Weiterbildungsseminars ist es wichtig, die Teilnehmenden zur Selbstreflexion anzuregen, damit sie sich ihres eigenen Lernprozesses und ihrer Eigenverantwortung bewusst werden. Die folgende Methode eignet sich hierfür besonders, denn sie setzt den Fokus auf die Individualität der Lernenden und auf die Förderung ihrer Eigenaktivität.
Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um den Inhalt mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Die Selbstreflexion mithilfe eines Transferbuchs anregen – ein Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht: Die Methode des Transferbuchs

Das Bild zeigt ein aufgeschlagenes Transferbuch und einen Füller auf einem Schreibtisch.

Transferbuch, Bild: Eigene Darstellung

Mark Lange hat kürzlich bei Marlene Braun ein Seminar besucht und berichtet von seinen Eindrücken:

Unsere Trainerin hat uns zu Beginn des Kurses ein Transferbuch anlegen lassen, eine Art Tagebuch, in dem wir während des Seminars unsere persönlichen Ziele und Erkenntnisse bezüglich des Transfers aufschreiben sollten. Sie sagte uns, dass wir auf diese Weise unseren eigenen Lernprozess reflektieren und unseren eigenen Bedürfnissen entsprechend mitgestalten könnten. Das Buch konnten wir natürlich auch zum Mitschreiben der Seminarinhalte verwenden.

Als Einstieg animierte sie uns, das Buch zu personalisieren. Der Umschlag oder die erste Seite konnten zum Beispiel mit Symbolen, Initialien oder einem Spruch versehen werden. Der erste Eintrag sollte dann dem persönlichen Seminarziel, das eventuell durch ein gemaltes Symbol ergänzt werden konnte, gewidmet werden. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich anfangs ein wenig skeptisch war. Von alleine wäre ich nie auf die Idee kommen „Tagebuch“ zu führen. Ich bin es nicht gewöhnt, meine Gedanken und Gefühle aufzuschreiben und bin auch nicht sonderlich kreativ, aber nach und nach habe ich dann verstanden, worum es ihr dabei ging.

Am Ende jedes Seminartages gab Frau Braun uns 20 Minuten Zeit, um den Tag noch einmal Revue passieren zu lassen. Dazu schrieb sie folgende Punkte als Orientierung an die Tafel:

 

Das Bild zeigt ein aufgeschlagenes Transferbuch, in dem verschiedene Fragen aufgelistet sind.

Transferbuch: Fragen, Bild: Eigene Darstellung nach Besser, 2001

 

Sie gab uns auch zum Schluss des Kurses noch mal Zeit, die Bucheinträge durchzulesen und so das gesamte Seminar noch mal ins Bewusstsein zu rufen. So viel es mir viel leichter, mein persönliches Projekt zu formulieren. Mein Seminarziel war anfangs „Lernen, einen guten Vortrag zu halten“. Mir ist dann erst im Nachhinein bewusst geworden, wie vage dieses Ziel war. Mir war überhaupt nicht klar, was die Qualität eines Vortrags ausmacht, was dieses Ziel für mich persönlich impliziert und was mich daran hindert es umzusetzen. Vor allem das Vortragen vor der Gruppe mit anschließendem Feedback hat mich zum Schreiben angeregt, da ich diese Situationen als besonders intensiv erlebt habe und daraus den größten Nutzen ziehen konnte. Meine Eindrücke aufzuschreiben hat mir dabei geholfen, selbst auch noch mal besser zu verstehen, wo meine Stärken und Schwächen liegen und wo ich dran arbeiten muss. Dadurch, dass ich es schriftlich festgehalten habe, kann ich auch immer wieder darauf zurückgreifen. Unsere Trainerin empfahl uns, das Buch auch nach dem Seminar weiterhin zu nutzen, um den Transfer in unserem Arbeitsalltag lebendig zu erhalten.


Referenzen

Besser, R. (2001). Transfer: Damit Seminare Früchte tragen. Strategien, Übungen und Methoden, die eine konkrete Umsetzung in die Praxis sichern. Weinheim und Basel: Beltz Verlag, hier S. 74-76.

Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um die Aufgabe mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Die Selbstreflexion mithilfe eines Transferbuchs anregen – ein Erfahrungsbericht

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Primäre KSF

Einsatz von Arbeits- und Sozialformen

Kompetenzsäule oder -niveau ist nicht ausgewählt. Bitte eine Auswahl treffen, um die Zuordnung zu dieser KSF abzuschließen.

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch
Mittel
Niedrig

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

ID dieses ELOs: 0fae80af-5cf1-4e07-9669-d1dcb138349e

Generierungsdatum Gültig? Generierungsfehler Validierungsfehler Link

Hinweis: Links auf das XML müssen mit Rechtsklick und "Link in neuem Tab öffnen" geöffnet werden.