Wie kann Transfererfolg gemessen und beurteilt werden? ELO

Gültigkeitsprüfungen dieses ELOs

Pflichtdaten: Sprache

Sprache: deutsch

Pflichtdaten: Aufgabenaktivität

Aufgabenaktivität: Verständnis-/ Zuordnungsaufgabe

Pflichtdaten: Level

Level: niedrig

Pflichtdaten: Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten

Gesamte Bearbeitungszeit in Minuten: 15

Platzhalter - Teaser-Bild
Teaser-Text:
Bei der Erfolgskontrolle einer Weiterbildungsmaßnahme geht es zum einen darum zu beurteilen, inwieweit durch die Maßnahme die gewünschten Ziele erreicht wurden und ob sich die Maßnahme als rentabel erwiesen hat. Dies ist für Unternehmen sehr wichtig, da sie in der Lage sein möchten, das Budget im Sinne des Unternehmenserfolgs wirksam einzusetzen, aber auch für den Seminaranbieter, der potenzielle Kundinnen und Kunden durch gute Ergebnisse auf sich aufmerksam machen möchte. Zum anderen soll aus Fehlern gelernt werden und die Maßnahme für zukünftige Weiterbildungen optimiert werden. Was sind die Grundlagen des Evaluationsprozesses und was sollte dabei berücksichtigt werden?
Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um den Inhalt mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Wie kann Transfererfolg gemessen und beurteilt werden?
Das Bild zeigt Sebastian Seidel und seinen Chef, ein Siegel und den Titel Outcome- und Transferorientierung.

Outcome- und Transferorientierung, Bild: Eigene Darstellung

 

Möchten Bildungsanbieter für ihr Angebot werben und sich von anderen unterscheiden, empfiehlt es sich, eine Erfolgskontrolle vorzunehmen, denn diese kann die Qualität des Angebots nachweisen und das Vertrauen in das Angebot steigern. Normalerweise werden Evaluationen aber auch vom Unternehmen selbst gefordert, um nachvollziehen zu können, inwieweit die Weiterbildung ihren Zweck erfüllt hat und sich der ökonomische Aufwand gelohnt hat.

Das Wort Evaluation legt nahe, dass es sich um ein Verfahren handelt, das im Anschluss an das Seminar eingesetzt wird. Sinn und Zweck der Evaluation ist es festzustellen, ob die Weiterbildungsziele erreicht wurden. Sie sollte jedoch von vorneherein in das Konzept der Weiterbildungsmaßnahme mit eingeplant sein und nicht erst im Nachhinein, denn sie beginnt wie der gesamte Transferprozess bereits mit der Festlegung der Lern- und Transferziele und den Vorgesprächen mit dem Trainer oder der Trainerin. Es ist wichtig, dass Bildungsanbieter, Lehrperson und Unternehmen beobachtbare und messbare Kriterien festlegen, die für den Nachweis des Lern- und Transfererfolgs relevant sind und an denen im Rückgriff auf die Lernzielformulierung ablesbar sein wird, ob sich der gewünschte Lerneffekt eingestellt hat. Der Bildungsanbieter sollte sich auch bewusstmachen, was die Qualität des Angebots ausmacht und womit potenzielle  Kundinnen und Kunden darauf aufmerksam gemacht werden sollen. Da der Transfererfolg jedoch von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt, sind weder Bildungseinrichtung noch Lehrpersonen alleine für den gesamten Transferprozess verantwortlich und können nur bis zu einem bestimmten Grad dafür garantieren.

Wie kann die Qualität der Maßnahme angemessen widergespiegelt werden?

„Die Suche nach dem perfekten Messinstrument, mit dem wir den Nutzen von Weiterbildungen objektiv belegen können, gleicht der Suche nach dem Heiligen Gral. Zig Personen haben sich hierin schon versucht, richtig erfolgreich scheint aber niemand zu sein. Ich glaube, dass wir gut beraten sind, wenn wir die bedingte Messbarkeit von Bildungsprozessen akzeptieren, zumindest, wenn wir hier von der Ergebnisebene sprechen.“ 

Prof. Dr.  Gesman, 2018, S. 8

Die Erfolgskontrolle von Weiterbildungsergebnissen erfolgt üblicherweise durch Verfahren wie die Teilnehmerbefragung, das Bildungscontrolling und spezifische Qualitätsstandards wie ISO 9000ff, nach denen sich Einrichtungen der Fort- und Weiterbildung zertifizieren lassen können, wie die Transferexpertin Barbara Mohr erklärt. Als Standard für die Erfolgskontrolle gilt das Vier-Stufen-Modell des Wirtschaftswissenschaftlers Donald Kirkpatrick, der Ende der fünfziger Jahre als erster die Evaluation von Bildungsprozessen erforschte und vier grundlegende Ebenen festlegte.

Klicken Sie auf die Kreuze im Bild, um sich  Informationen zu den vier Phasen anzeigen zu lassen.

 

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Vier-Phasen-Modell nach Kirkpatrick, 1998, Abbildung: Eigene Darstellung 

Formative oder summative Evaluation

Die Erfolgsüberprüfung kann als formative oder summative Evaluation erfolgen. Bei der formativen Evaluierung handelt es sich um eine begleitende Überprüfung, durch die die Maßnahme im Verlauf verbessert werden kann. Die summative Evaluierung hingegen findet im Anschluss an die Maßnahme statt und gibt Aufschluss über den Erfüllungsgrad. In diesem Fall kann kein Einfluss mehr auf die Maßnahme genommen werden. Darüber hinaus bieten sich qualitative Evaluationsformen an, um Zwischenfeedbacks von den Teilnehmenden einzuholen und durch diese die Maßnahme in ihrem Verlauf zu optimieren.

Bei der Konzeption des Seminars sollte in jedem Fall von vorneherein festgelegt werden, ob eine formative oder summative Evaluierung stattfinden soll und natürlich sollte die Erfolgskontrolle auch genutzt werden, um zukünftige Weiterbildungsangebote zu optimieren.


Referenzen

Fengler, J. (2018). Interview mit Prof. Dr. Stefan Gesmann, Fachhochschule Münster, Bildung messen – Neue Ansätze suchen. Zeitschrift Weiterbildung, (4),  6-8.

Kirkpatrick, D. (1998). Evaluation Training Programs – The Four Levels. San Francisco: Berrett-Koehler Publisher.

Mohr, B. (1999). Unternehmenserfolg und Bildungserfolg – Planung und Steuerung betrieblicher Weiterbildung. In W. Wittwer (Hrsg.), Transfersicherung in der beruflichen Weiterbildung. Empirische Befunde – Konzepte – Transferinstrumente (S. 113-122). Frankfurt am Main: Peter Lang.

Von Rosenstiel, L. (2008). Qualitätssicherung in der betrieblichen Weiterbildung. Qualitätssicherung im Bildungswesen. Eine aktuelle Zwischenbilanz. Zeitschrift für Pädagogik, (53), 122-134.

Schmalen, B. Erfolgskontrolle in der Weiterbildung nach Kirkpatrick. Verfügbar unter  https://www.wb-web.de/material/diagnose/erfolgskontrolle-in-der-weiterbildung-nach-kirkpatrick.html (zuletzt abgerufen am 26.02.2020)

Evaluation des Lehr-Lernprozesses. Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung. Verfügbar unter https://www.wb-web.de/wissen/diagnose/evaluation.html (zuletzt abgerufen am 26.02.2020)

Achtung: H5P-Inhalte können hier nicht korrekt dargestellt werden. Stattdessen erscheint ein grauer Balken. Um die Aufgabe mit H5P-Elementen zu sehen, klicken Sie auf den folgenden Link.
Wie kann Transfererfolg gemessen und beurteilt werden?

This H5P content cannot be shown right now.
Did you just move this element? Reload the page to attempt to fix the problem.

Primäre KSF

Einsatz von Arbeits- und Sozialformen

Kompetenzsäule oder -niveau ist nicht ausgewählt. Bitte eine Auswahl treffen, um die Zuordnung zu dieser KSF abzuschließen.

Säule →

↓ Niveau
Wissen Wissen / Können Können
Hoch
Mittel
Niedrig

Eine blaue Markierung bedeutet, dass das ELO dieser Säule & Niveau-Kombination zugeordnet ist.

(Achtung: Änderungen der Kompetenz-Referenzen werden alle 1-2 Stunden aktualisiert und sind erst dann sichtbar!)

 

ID dieses ELOs: 7ef37f20-29ca-43ce-8970-8b7a2139137e

Generierungsdatum Gültig? Generierungsfehler Validierungsfehler Link

Hinweis: Links auf das XML müssen mit Rechtsklick und "Link in neuem Tab öffnen" geöffnet werden.